Reformierte Gemeindegründung in Polen

BRYĆKOSo wie in Deutschland einige wenige Gemeinden und Gründungsarbeiten an den alten Wurzeln der Reformation anknüpfen, geschieht dies zukünftig auch in Polen. Eine junge Gemeindegründungsarbeit unter Leitung von Dr. Dariusz M. Brycko, möchte in Warschau eine konfessionelle, presbyterianische Gemeinde gründen.

Unser Wunsch ist es, eine konfessionell-presbyterianische Kirche in der Nähe der Universität Warschau zu gründen, mit Nähe zur  akademischen Gemeinschaft.
Wir sind davon überzeugt, dass der Herr unsere Familie dafür vorbereitet hat, aufgrund des Hintergrundes und der Ausbildung und des früheren Dienstes unserer Familie in Ost-Europa. Neben der pastoralen Arbeit plant Dr. Dariusz Bryćko  in Lehre/Ausbildung involviert zu sein, theologische Ressourcen zu veröffentlichen, Konferenzen zu organisieren und das Tolle Lege-Institut zu leiten- eine Organisation die auf die Unterstützung der Ausbildungsarbeit der evangelischen Kirchen in Polen ausgerichtet ist, mit besonderem Augenmerk auf den reformierten und historischen Evangelischen Konfessionen.

Als Glaubensgeschwister freuen wir uns darüber, dass das Evangelium in Warschau verkündigt wird und wünschen unserem Bruder Dr. Dariusz M. Brycko und seiner Familie Gottes Segen. Wir fühlen und sehr mit ihnen verbunden.

Zwei erste Gottesdienste

Wir danken Gott für einen gesegneten Tag des Herrn, mit zwei guten Gottesdiensten, einigen Gästen (morgens 27, abends knapp 20 Teilnehmer ->weitere Bilder) und auch einem jungen Mann, der zum ersten Mal das Evangelium hören durfte!

Unserem gnädigen Gott allein gebührt alle Ehre!

Die Predigten (hier) von Johannes Müller waren herausfordernd und ermutigend, und die Teilnehmer durften die schlichte Schönheit eines reformierten Gottesdienstes (hier) erleben.

Wir sind Gott sehr dankbar und ermutigt für die Zukunft!

Drei junge Männer aus England, Dan & Peter Winch und Liam Richardson, ebenso die ehemaligen Kommilitonen von Johannes Müller, Gottfried Rühle, Raphael und Simon Schuster und weitere Gäste haben uns sehr unterstützt. Wir danken für alle Gebete die uns begleitet haben und die freundlichen Grüße aus Heidelberg, Hannover, Osnabrück und dem RTS!

 

[infobox bgcolor=“{{bgcolor}}“ textcolor=“{{textcolor}} style=“alert-info“] Bitte betet weiter für Gottes Werk in Berlin. Johannes Müller ist dabei sein Studium am LTS zu beenden und ein Praktikum in Sheffield zu absolvieren. So Gott will, wird er im Sommer diesen Jahres in Berlin die Gemeindegründungsarbeit vor Ort begleiten. Bitte betet für die bereits jetzt und zukünftig beteiligten Geschwister vor Ort und Kevin Bidwell, der die Arbeit weiter betreuen wird! [/infobox]

Gottesdienst am 16. Februar

johannesAm 16. Februar 2014 findet versuchsweise ein erster Gottesdienst statt (was erwartet Sie dort →). An diesem Tag wird sich- Johannes Müller (hat in Hannover und London Theologie studiert)– ein deutscher Kandidat vorstellen und so Gott will, ab Sommer 2014 vollzeitlich die Gemeindegründung in Berlin mitgestalten; der Gottesdienst ist eine gute Gelegenheit, presbyterianische Liturgie kennen zu lernen und den Verantwortlichen aus England ein Feedback zu Johannes und seiner Predigt zu geben.

 

 

 [gview file=“http://www.berlin.epkd.de/wp-content/uploads/2014/01/Morgendgottesdienst_2014_02_16.pdf“ profile=“3″ width=“90%“ save=“1″]   [gview file=“http://www.berlin.epkd.de/wp-content/uploads/2014/02/Abendgottesdienst.pdf“ profile=“3″ width=“90%“ save=“1″]

Engaging with Keller – Radio-Interview

Mit “Engaging with Keller – Thinking through the theology of an influential evangelical” erscheint ein wichtiges Buch. Die theologischen Überzeugungen bekannter und einflussreicher Persönlichkeiten sind es nicht nur Wert hinterfragt zu werden, es ist notwendig. In verschiedenen Aufsätzen werden die theologischen Positionen Timothy Kellers untersucht. Timothy Keller ist auch bei uns in Deutschland, durch verschiedene Publikationen und seinem Engagement im Bereich Städtemisson, bekannt. Zwei Mitautoren dieses Buches- Dr. Kevin Bidwell und Dr. Bill Schweitzer- sind den Freunden und Unterstützern der Gemeindegründungsarbeit darüber hinaus persönlich bekannt.

Verlagsbeschreibung
Timothy Keller ist zu einer prominenten evangelikalen Person, mit besonderem Ruf im Bereich städtischer Mission und Gemeindegründung geworden. Die Autoren dieser Aufsätze haben Respekt vor Kellers Engagement für das Werk des Herrn, gleichzeitig sind sie jedoch überzeugt, dass es richtig ist zu prüfen, wohin seine öffentliche Lehre führt, wenn diese im Lichte der Heiligen Schrift und des Westminster Bekenntnisses beurteilt wird. Kellers Interpretation der Heiligen Schrift, sein Verständnis der Trinität, seine Lehre von der Sünde und seine Lehre von der Hölle, seine Ekklesiologie und Lehre von Mission und schließlich seine ambivalente Position zu Schöpfung und Evolution, alle werden untersucht. Irenisch (=friedfertig) in Geist und Präsentation, ist dieses Buch von großer Bedeutung.

Aus der Einleitung: “Wenn Christen von heute, auf den Segen der früheren Generationen gegeben war zurückblicken, deren große geistliche Vitalität und Evangeliumsfrucht genießen wollen, müssen sie ebenso zu deren unangenehmen gleichzeitig jedoch absolut notwendigen kritischen Engagement bereit sein.”

Empfehlung
“Ausgehend von dem Konzil von Jerusalem, über die Konzilien der frühen Kirche, zu den Kolloquien, Synoden und Versammlungen der Reformation und darüber hinaus: die Identifizierung gesunder Lehre und Praxis, und die Vermeidung von dogmatischen und geistlichen Sackgassen und schlimmeren, ist durch konsquente Debatte sowie Reflexion und Gebet erreicht worden. Dieses Werk, ein Kompendium von Arbeiten sechs akademischer Prediger, untersucht Aspekte des Denkens und der Lehre Tim Kellers, einem der bekanntesten Vertreter der zeitgenössischen ‘missionalen Bewegung’ und “besonderer Bereiche” und äussern tiefe Besorgnis. Dieses Buch wirft Fragen auf, welche zwingend eine Antwort benötigen. “
– John R. McIntosh, Professor für Kirchengeschichte, Free Church College, Edinburgh (Quelle)

Wer war John Knox?

John Knox, Schotte, geboren 1514 in Gifford Gate, und 1572 in Edinburgh gestorben. Knox war Reformator und Mitbegründer der Presbyterianischen Kirchen. Über Herkunft und Jugend ist fast nichts bekannt. Nach dem Besuch der Lateinschule in Haddington studiert Knox an der Universität Glasgow Theologie und Jura. Unter den Einfluss von John Mayer (einem der führenden scholastischen Theologen des frühen 16. Jh.). Ordiniert für das Priesteramt (ca.1539), war er apologetischer Notar und als Tutor für die Söhne von Landadligen angestellt. Anders als Luther oder Calvin hat Knox über seine geistliche Entwicklung nichts Schriftliches hinterlassen oder wie es dazu kam Protestant zu werden.

Wie die andere Reformatoren (Luther, Calvin etc.) gehörte John Knox zu denjenigen, die im 16. Jahrhundert in verschiedenen Ländern Europas versuchte, die katholische Kirche von innen heraus zu reformieren. Aufgrund des Widerstandes sahen sich die meisten unter ihnen gezwungen, zwar keine neue Kirche zu gründen, jedoch die wahre christliche Kirche zu bewahren.

“The Troubles at Frankfurt”
John Knox hat auch mehrere Jahre im Exil in Deutschland verbracht, und einige Jahre bei Jean Calvin in Genf studiert. Als die katholische Maria Tudor (1553-1558) den englischen Thron besteigt, flieht John Knox im Januar 1554 nach Genf, wo er ein Schüler Calvins wird. 1554/1555 arbeitete er als Pfarrer in Frankfurt am Main in der Weißfrauenkirche, wohnte im Haus des Patriziers Claus Bromm an der Zeil.  Später wird er jedoch vom Frankfurter Magistrat der Stadt verwiesen, da er Kaiser Karl V. und seinen Sohn Philipp öffentlich angreift bzw. es in der Gemeinde Streit über die Gottesdienst-Liturgie gegeben hatte. Knox hakte die Geschichte als “The Troubles at Frankfurt” ab. Bis Frühjahr 1559 arbeitet er wieder in Genf als Pfarrer der englischen Flüchtlingsgemeinde und als Mitarbeiter an einer englischen Bibelübersetzung (Genfer Bibel).

Nach seiner Rückkehr nach Schottland, war er daran beteiligt in seinem Land die Reformation einzuleiten und eine protestantische Kirche, nach dem presbyterianischen Modell in Genf, zu gründen (Church Of Scotland) und wirkte maßgeblich an dem 1560 vom Parlament angenommenen Glaubensbekenntnis – der Confessio Scotica – mit.

Seine Hauptwerke sind der 1558 in Genf erschienene „Zuruf“ an den Adel und die Reichsstände Schottlands („The appellation of John Knox and an admonition to England and Scotland“ 1558) sowie die an den katholischen Herrscherinnen Europas (Marie de Guise, Maria Stuart, Maria I. Tudor) Kritik übende Schrift „The first blast of the Trumpet against the monstrous regiment of women“ 1558 (deutsch „Der erste Trompetenstoß gegen eine entsetzliche Weiberherrschaft“).

Die Evangelisch-Presbyterianische Kirche in England und Wales (EPCEW)  ist zwar eine junge Konfession, hat jedoch in dieser Reformation ihre Wurzeln.


 

[gview file=“http://www.berlin.epkd.de/wp-content/uploads/2014/01/1560-Die-Confessio-Scotica.pdf“ save=“1″]

Presbyterian Network

Wir sind beauftragt, das Evangelium allen Menschen (Markus 16,15) zu predigen und jede Generation muss abermals aus der Dunkelheit ins Licht gerufen werden. An Orte zu gehen, wo kein etabliertes Zeugnis vorhanden ist, kann eine entmutigende Arbeit, eine Prüfung unseres Glaubens sein. Manchmal beginnt ein Werk, wenn sich ein paar Leute zum Bibelstudium und Gebet treffen. Dies geschieht in Berlin und Blyth (für Blyth den Durham Bericht lesen). Diese Berichte stehen an erster Stelle, weil sie ernsthafte, ständige Fürbitte benötigen.

Berlin

Es gibt monatliche Bibelstudien in Berlin mit dem Ziel, eine konfessionell-presbyterianische Kirche zu gründen. Die Arbeit begann im September 2012 und wird bis zum Sommer 2013 andauern. Rund 11 Menschen kommen jeden Monat; das Wachstum erfolgt sowohl zahlenmäßig wie auch geistlich. Einer der Teilnehmer hat eine deutsche Website (www.epkd.de) erstellt.

Die Westminster Standards wurden in deutscher Sprache gedruckt und werden bei den Bibelstudienabenden verwendet. Bitte betet für Weisheit für die Durham-Sitzung und den EPCEW Gemeindegründungsusschuss für die Entscheidungen, die getroffen werden müssen.

Kevin Bidwell

Deutsche Übersetzung aus “Presbyterian Network, Spring 2013, Issue 24/1“

Gute Neuigkeiten!

Heute haben sich die Ältesten der EPCEW (der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in England und Wales) getroffen, um über eine Bibelstudiengruppe und eine mögliche Gemeindegründung in Berlin abzustimmen.
Dabei fiel die Entscheidung, dass mit der Arbeit begonnen werden soll!!!

Damit ist es also offiziell!
Ab September wird es in Berlin monatliche Treffen zum Bibelstudium geben und, so Gott will, bald auch eine Presbyterianische Gemeinde.

Bitte betet weiterhin dafür, dass Gott uns alle bei diesem Vorhaben leitet und uns seine Weisheit und seinen Segen schenkt.

Weitere Infos werden in Kürze folgen.

Church Planting Bible Study in Berlin

Liebe Freunde,

Kevin hat in Begleitung seiner Tochter Rivka letztes Wochenende in Berlin verbracht und die Zeit als sehr ermutigend empfunden!
Von meinem Pastor Martin Wahl hat Kevin schon einen Einblick in die Zusammenarbeit der evangelikalen Kirchen hier in Berlin erhalten. Im August wird Kevin sich mit Dr. Theilemann (Landespfarrer der EKBO für Ökumene und Weltmission) treffen um auch mit der Landeskirche einen guten Erstkontakt zu knüpfen.
Am 30. Juni wird sich eine Gruppe von Ältesten von Kevins Gemeinde treffen und auf Grundlage von Kevins Bericht entscheiden, ob in Berlin eine neue Arbeit begonnen werden wird, oder nicht.
Die Idee ist hier ab September über ein Jahr lang monatlich (2. Donnerstag im Monat) eine Bibelstudiengruppe stattfinden zu lassen, die von Kevin geleitet wird. Sollte sich nach den unverbindlichen Treffen nach einem Jahr eine Kerngruppe herausgebildet haben, die weitermachen möchte, soll – so Gott will – eine presbyterianische Kirche in Berlin entstehen.
Betet doch für Gottes Weisheit und Wirken in diesem Prozess! Auch für das Zusammenkommen der notwendigen Finanzen… (Kevins Flüge sind schon für ein Jahr im Voraus bezahlt worden!)
Die genauen Daten/Zeiten gebe ich euch weiter, falls sich die Ältesten für Berlin entscheiden. In der Zwischenzeit könnte ihr gerne überlegen, ob ihr Freunde & Bekannte habt, die zunächst ganz unverbindlich Interesse an solch einer Bibelstudiengruppe in Berlin hätten.

Mögliche Themen werden sein:

  • „Was ist die biblische Grundlage für Autorität in unserem Leben?“
  • „Was sind die wesentlichen Elemente des christlichen Gottesdienstes?“
  • „Wie sehen die biblischen Prinzipien für Gemeindeleitung aus?“
  • Der dreieinige Gott
  • Jesus, der einzige Vermittler zwischen Gott und Mensch
  • Evangelisation
  • Die Einheit der christlichen Gemeinde
  • Bündnistheologie
  • Taufe
  • Abendmahl

Schön, wenn ihr Anteil an diesem möglichen Werk Gottes hier in Berlin nehmt!